Sie sind hier:

Meldungen

Fotogalerie

Naherholung & Tourismus

Geschichte

Hintergrund

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Unsere Sponsoren

Unser Leitbild

Neues

Übersicht

Wir über uns

Mein Vorschlag

Unser Netzwerk

Kontakt

Impressum

Haftungsausschluss

Verweise

Tag der Regionen:

„Großbeerener Erklärung“ zur Zukunft der Regionalparks verabschiedet

Die brandenburgische Bundestagsabgeordnete Cornelia Behm hat gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des Regionalparks Teltow Park die „Großbeerener Erklärung“ zum Tag der Regionen verabschiedet. Die Erklärung enthält Forderungen, wie die Länder die Entwicklung in den acht Regionalparks in Berlin und Brandenburg durch bessere Rahmenbedingungen befördern sollen.

„Wenn Regionalparks als Bestandteil der Landesplanung tatsächlich gewollt sind, müssen die Länder Berlin und Brandenburg endlich klare Bekenntnisse dazu abgeben.“, sagt Behm. Die Regionalparks in Berlin und Brandenburg müssten aus ihrer „Feigenblatt“-Funktion heraus. Sie sollten sich zum Beispiel in den operationellen Programmen der Landesregierun-gen zur EU-Förderung wiederfinden.

„Ohne Mittelzuweisungen der Länder und die Möglichkeit Förderprogram-me in Anspruch nehmen zu können, wird es kaum eine weitere Entwicklung im Bereich der Regionalparks geben. Davon konnte ich mich während mei-ner Sommertour durch Brandenburg überzeugen.“, sagt Behm weiter.

„Kommunen muss das Engagement für die Regionalparks über ein Angebot an entsprechenden Fördermitteln attraktiv gemacht werden. Die Förderung muss an klare Kriterien wie Landschaftsschutz, interkommunale Vernetzung und Nachhaltigkeit geknüpft sein. Der „Vernutzung der Landschaft“ ist dringend Einhalt zu gebieten. Dafür muss die Landesplanung geeignete Planungsinstrumente entwickeln, die die Bebauung im Außenbereich auf ein Mindestmaß gesellschaftlich akzeptierter Ausnahmen beschränkt. Dabei sollten auch größere Kommunen in den Parks stärker Verantwortung übernehmen. Es gilt außerdem, die Vernetzung mit Planungsgremien und -behörden zu stärken. Wo vorhanden, könnten Regionalparks auch eigene Arbeitsgruppen der LEADER-Regionen werden.“

Die Großbeerener Erklärung im Wortlaut

Der Verein wurde im April 2016 aufgelöst. Die Bezeichnung e.V. gilt daher nicht mehr.